Jugendsozialarbeit an der Hachinger Tal Schule

Träger: Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung Schloss Zinneberg

 schloss zinneberg.JPG

 

               Unterhaching, 19.01.2021

 

Erreichbarkeit der Jugendsozialarbeit in der Zeit der Schulschließung

und in den Faschingsferien (15.-19.02.21)

 

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Kinder und Jugendliche,

nach wie vor stellt uns die Corona-Krise alle vor große Herausforderungen. Gerade Sie als Eltern und Erziehungsberechtigte haben derzeit viel zu tragen und sind aufgrund der Schließungen der Schulen und Freizeitstätten sehr gefordert.

Wir sind in dieser Zeit der Schulschließung und während der ausgefallenen Faschingsferien nach wie vor für Sie und euch da - telefonisch, per E-Mail oder per Video.

Wir beraten Sie und euch gerne, z.B. bei Problemen im familiären Zusammenleben, die sich aufgrund der Veränderung des Tagesablaufes und des Wegfalls der gewohnten Tagesstruktur ergeben, aber natürlich auch bei allen anderen auftretenden Konflikten innerhalb der Familie.

 

Zu folgenden Kernzeiten sind wir für Sie/euch erreichbar:

Mo. – Do. von 8 – 15.30h und Fr. von 8 – 13h

Frau Ruth Lucia Böhringer, Tel.: 089/665099-126 (Mo. – Do.)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Frau Stefanie Kassirra, Tel.: 089/665099-127 (Di. - Fr.)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Herr Christian Seeberger, Tel.: 089/665099-127 (Mo. - Do.)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Zusätzlich können Sie/könnt ihr uns auch über unsere Diensthandynummern in der oben angegebenen Kernzeit erreichen; hier bitten wir Sie/euch, es bei allen drei Nummern zu versuchen:

Fr. Böhringer (0176/ 100 866 69), Fr. Kassirra (0176/ 102 038 66), Hr. Seeberger (0176/ 103 967 61)

 

Außerhalb dieser Zeiten können Sie sich/könnt ihr euch wenden an:

  • Nummer gegen Kummer (Kinder und Jugendliche): 116 111
  • Nummer gegen Kummer (Elterntelefon): 0800 111 0 550
  • In außerordentlichen Krisen an den Krisendienst Psychiatrie: 0180 655 3000
  • Krisentelefon des Kreisjugendamts München: 089/6221-2952

Wir wünschen Ihnen und euch für das Jahr 2021 von Herzen alles Gute und – vor allem – viel Gesundheit.

 

Mit freundlichen Grüßen,

L. Böhringer, S. Kassirra, C. Seeberger

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Ruth Lucia Böhringer M.A. (Mag. Pädagogin, Dipl.Soz.-Päd.)
Zimmer A 0.16, Telefon: 089-665099-126
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Christian Seeberger (Dipl.- Soziologe, Soziale Arbeit (M.A.))
Zimmer A 0.17, Telefon: 089-665099-127
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stefanie Kassirra (Dipl.- Sozialpädagogin)
Zimmer A 0.17, Telefon: 089-665099-127

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Jugendsozialarbeit versteht sich als Brücke und Kooperationsfeld zwischen Schule, Eltern, Jugendhilfe und Institutionen oder Diensten.                                                   

Demzufolge richtet sich das Leistungsspektrum in erster Linie an die Schüler*innen, an die Familien und die Lehrkräfte. 

Die Jugendsozialarbeit bietet folgendes sozialpädagogisches Leistungsspektrum an:

  • Beratung und Unterstützung von Kindern, Jugendlichen, Eltern in Zusammenarbeit mit den Lehrkräften
  • Einzelfallhilfe
  • Soziale Gruppenarbeit, Sozialtrainings und themenzentrierte Kleingruppen
  • Krisenintervention
  • Konfliktklärung
  • Schutz des Kindeswohls
  • Unterstützung der Kinder und Jugendlichen bei der Aneignung sozialer Kompetenzen und von Selbstkompetenzen und bei der Persönlichkeitsentwicklung  (z.B. Workshops/ Projekteinheiten mit unterschiedlichen Schwerpunkten: Aktives Zuhören, Bewältigungsstrategien erarbeiten, Selbstbehauptung, Selbst- und Fremdwahrnehmung, Gewaltprävention, Aggressionsabbau, Rollenspiel, Förderung von Ressourcen und Selbstwertgefühl)
  • Präventionsprogramme (z.B. „Aufg´schaut“ und „Zammg´rauft“)
  • Projekte in Zusammenarbeit mit externen Anbietern („MfM“/ Sexualpädagogik, Soziale Netzwerke/ Cybermobbing, Medienlöwen, Eltern und Kinder stärken)
  • Berufsorientierung
  • Elternarbeit, ein wichtiger Teil dabei ist die Unterstützung und Erhaltung der Verantwortlichkeit der Eltern
  • Hausbesuche nach Absprache
  • Einleitung von Jugendhilfemaßnahmen, Therapien etc. in Absprache mit Sorgeberechtigten bzw. Jugendamt
  • Fallbesprechungen, fachbezogener Austausch und enge Kooperation mit den Lehrkräften
  • Zusammenarbeit mit der Schulleitung und den Lehrkräften
  • Zusammenarbeit mit dem Jugendamt
  • Zusammenarbeit und Vernetzung mit anderen Hilfseinrichtungen und Diensten
  • Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat